Zurück zur Startseite
06.12.2017

Nikolaus-Aktion im Märkischen Viertel

Zum Nikolaustag haben wir gemeinsam mit der LINKEN. Reinickendorf Schoko-Weihnachtsmänner an "kleine" und "große" Kinder im Märkischen Zentrum verteilt.

Während das Volkseinkommen von Jahr zu Jahr steigt und Deutschland somit statistisch immer reicher wird, nimmt gleichzeitig die Armut und insbesondere auch die Kinderarmut immer mehr zu. Im Märkischen Viertel wachsen sogar 70 % der Kinder in Armut auf. Die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit des Volkseinkommens in Deutschland, die auch über Chancen und Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe entscheidet, stellt DIE LINKE seit vielen Jahren. Ehrensache also für den heiligen Nikolaus von Myra, der - wie DIE LINKE - für soziales Engagement, Frieden, Gerechtigkeit und Menschenwürde einsteht und uns daher mit Reinecke Fuchs bei unserer Aktion tatkräftig zur Seite stand.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin setzt mit der Fahne ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und gedenkt derjenigen, die ihr zum Opfer fielen. Das Motto der diesjährigen Fahnenaktion lautet: „Mädchen schützen! Weibliche Genitalverstümmelung gemeinsam überwinden.“ Nach Angaben von UNICEF (2016) sind weltweit mehr als 200 Millionen Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen.

Seit 2001 setzt Terre des Femmes mit der Fahne jährlich rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“, ein Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin setzt mit der Fahne ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und gedenkt derjenigen, die ihr zum Opfer fielen. Das Motto der diesjährigen Fahnenaktion lautet: „Mädchen schützen! Weibliche Genitalverstümmelung gemeinsam überwinden.“ Nach Angaben von UNICEF (2016) sind weltweit mehr als 200 Millionen Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen.

Seit 2001 setzt Terre des Femmes mit der Fahne jährlich rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“, ein Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin setzt mit der Fahne ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und gedenkt derjenigen, die ihr zum Opfer fielen. Das Motto der diesjährigen Fahnenaktion lautet: „Mädchen schützen! Weibliche Genitalverstümmelung gemeinsam überwinden.“ Nach Angaben von UNICEF (2016) sind weltweit mehr als 200 Millionen Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen.

Seit 2001 setzt Terre des Femmes mit der Fahne jährlich rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“, ein Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen.